Kontaktpersonen

Bürgermeister Dr. Martin Drexler Telefon: 09092 9690-30

Strohhofer Judith, Tourismusleiterin Telefon: 09092 9690-35

Bewerbung zur Bayerischen Landesgartenschau 2028-2032

Bürgermeister Dr. Drexler

Grußwort von Bürgermeister Dr. Martin Drexler

Gartenschau in der Fuchsien- und Wallfahrtstadt Wemding

Unsere Bewerbung als Austragungsort der bayerischen Landesgartenschau schöpft ihre Ideen und das Gesamtkonzept nicht allein aus der Tradition und dem teils über 1.200 Jahre alten Baubestand Wemdings, sondern setzt sich mit zeitgenössischen und visionären Gestaltungsmöglichkeiten auseinander. Dabei wird die reizvolle Altstadt mit ihrem malerischen Marktplatzensemble, barocken Straßenzügen und historischem Stadtgraben gemeinsam mit den landschaftlichen Vorzügen des Meteoritenkraters Ries (UNESCO Global Geopark) und des fränkischen Jura zu einem einzigartigen Erfolgsschlüssel.

Die Landesgartenschau bietet die historische Chance, dass Wemding für Generationen durch Schlüsselprojekte an den Ausstellungsflächen der Kernzone im Schlosshof (Urzelle), Stadtgraben und Johannisweiherareal einen Mehrwert für Lebensqualität und städtische Identität gewinnt. Die Gebiete sind allesamt durch gezielte Grundstückskäufe fast vollständig in Stadtbesitz übergegangen und über Jahre von neuer Bebauung freigehalten. Am Johannisweiherareal sind das „Wasser erleben“ und der Veranstaltungspavillon ein Kernbestandteil, die langfristig einen Akzent im Freizeit- und Attraktivitätsangebot der Stadt setzen und gleichzeitig auf den Hochwasserschutz der Altstadt abzielen. Das Erlebnis „Stadtgärten“ und Erlebnis „Erholungswald & Landwirtschaft“ umrahmen die Kernzone und geben einer Wemdinger Landesgartenschau etwa mit historischen Krautgärten, Kneippen, Gesundheit, Waldbaden, Spielen sowie Land- und Forstwirtschaft ein eigenes charakteristisches und thematisches Gepräge. Die landschaftsplanerische und städtebauliche Zielsetzung des Konzepts ist nicht von Sensation, sondern von Reflexion geleitet. Eine Landesgartenschau in Wemding würde das krönen, was in den letzten Jahren über Einzelprojekte der Städtebauförderung vom Bund und dem Freistaat Bayern begonnen wurde.

Wie sehr die einmalige Vision einer Landesgartenschau in Wemding von der Menschen in der Fuchsien- und Wallfahrtstadt getragen wird, zeigte der umfassende kreative Gestaltungswille und der schier unerschöpfliche Ideenhorizont bei der „Bürgerveranstaltung im Grünen“, der „Offenen Bürgersprechstunde“ sowie der „Bürgergeländebegehung“ in den vergangene Monaten. Im Namen des Stadtrates, der von Beginn an dem Bewerbungsprozess mit einstimmigen Beschlüssen zur Interessensbekundung und Bewerbung das Fundament gegeben hat und der quicklebendigen und engagierten Bevölkerung Wemdings, die eine Gartenschau durch ihren Charakter prägen kann, lade ich Sie herzlich ein, den Wohlfühlort Wemding kennenzulernen. Gemeinsam mit unserem Schirmherrn Landrat Stefan Rößle ist es unsere Leidenschaft, Wemding als innovative Kleinstadt in eine lebenswerte Zukunft zu führen. Bereits 2009 in Rain a. Lech konnte der Landkreis Donau-Ries durchweg positive Erfahrungen sammeln, aber auch der Nachbarort Wassertrüdingen hat 2019 seine Außenwahrnehmung grundlegend verändert und prägend gestärkt. Genau dies wollen auch wir mit voller Hingabe und Leidenschaft bei einer möglichen Landesgartenschau in Wemding tun. Sie gibt Wemding die Chance der überregionalen Wahrnehmung, der zukunftsträchtigen Stadtgestaltung und der Wegweisung in die Zukunft.

Ihr

Dr. Martin Drexler

Erster Bürgermeister

foto-landrat-roessle.jpg

Grußwort von Schirrmherr Landrat Stefan Rößle

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich freue mich sehr, die Schirmherrschaft für die Bewerbung der Stadt Wemding zur Landesgartenschau 2032 zu übernehmen. Wemding setzt mit dieser Bewerbung ein wichtiges Zeichen: die Stadt ist sich ihres naturhistorischen und kulturellen Erbes bewusst.

Auf der einen Seite steht die einzigartige Naturlandschaft des UNESCO Global Geopark Ries. Der vor 14,5 Mio. Jahren durch einen Meteoriteneinschlag entstandene Krater ist Heimat für eine Vielzahl seltener Tier- und Pflanzenarten. Über 120 Naturdenkmäler wurden im Ries verzeichnet, davon allein 4 in Wemding. Am Rande des Kraters gelegen, bildet die Stadt die Schnittstelle zwischen dem Nördlinger Ries und dem fränkischen Jura. So trifft hier flache Ebene auf waldreiche Mittelgebirgslandschaft und schafft ein einzigartiges Naturbild.
Auf der anderen Seite wartet Wemding mit seinem historischen Stadtkern auf, der von einer sehr gut erhaltenen Stadtmauer umfasst wird. Mit der Basilika „Maria Brünnlein“ zieht es jährlich zahlreiche Pilger zu einem der bedeutendsten Wallfahrtsorte Süddeutschlands. Das KunstMuseum Donau-Ries begeistert mit Ausstellungen, Vorträgen, Musik- und Theatervorstellungen und die Zeitpyramide auf der Aussichtsplattform „Wemdinger Platte“ lädt zum Philosophieren und Verweilen ein.

In Zeiten, in denen Naturschutz, Nachhaltigkeit und Klimawandel eine immer wichtigere Rolle spielen, müssen städtebauliche Ideen neu gedacht werden. Natur und Stadtleben können bei der Entwicklung moderner Lebensräume nicht als alleinstehende Projekte betrachtet werden, vielmehr müssen innovative Konzepte geschaffen werden, die Stadt und Natur in Einklang bringen.

Bereits in der Vergangenheit hat Wemding wichtige Grundsteine für eine moderne, wohldurchdachte und sanfte Stadtentwicklung gelegt. Heute ist die Stadt bestrebt, Innenstadtflächen für die Grüngestaltung vorzuhalten. Mit der Bewerbung um die Landesgartenschau 2032 erfolgt nun ein weiterer logischer Schritt, den begonnenen Schulterschluss zwischen Natur und Stadtkultur zu festigen und die Stadt nachhaltig zu gestalten.

Ihr

Stefan Rößle

Landrat

Bürgerportal: Ideen, Wünsche und Anregungen...

Formulare

Zur Durchführung der Landesgartenschau ist wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger mit eingebunden werden. Gerne können Sie uns jederzeit Ihre Anliegen persönlich, telefonisch oder über untenstehendes Kontaktformular mitteilen.

*) Pflichtfeld

Aktuelle Meldungen zum Bewerbungsprozess

Meldung vom 17.08.2022: Entscheidung gefallen

Bürgermeister Martin Drexler, der aktuell im Urlaub ist, erklärt: Die Entscheidung des bayerischen Umweltministeriums sehe ich mit gemischten Gefühlen. Einerseits hätten wir uns natürlich über viele Gäste und eine bayernweite Präsenz sehr gefreut. Andererseits konnten wir mit den Bau- und Unterhaltskosten anderer weitaus größerer Mitbewerber leider nicht konkurrieren, gerade auch im Hinblick auf die aktuellen Entwicklungen wie z. B. die steigende Inflation.

Für uns hat sich die Bewerbung auf jeden Fall gelohnt. Wir haben gemeinsam zukunftsfähige und finanzierbare Planungen für den Schlosshof, das Johannisweiher-Areal und Teile der Stadtgräben erarbeitet. Diese Planungen können wir nun ohne Zeitdruck umsetzen und auch neue Fördermittel nutzen.

Ich danke herzlich dem Schirmherrn unserer Bewerbung Herrn Landrat Stefan Rössle, dem Architekten Norbert Haindl mit Team, unseren lokalen Abgeordneten, allen Unterstützerinnen und Unterstützern, und vor allem dem Stadtrat, der alle Entscheidungen so einvernehmlich getroffen hat.

Hier geht's zur PM des Bayerischen Umweltministeriums.

konzept-logo_lgs_mit-text.jpg

Meldung vom 03.06.2022: Landesgartenschau: Bereisungskommission kommt nach Wemding!

Die Unterstützung der gesamten Bevölkerung ist gefragt! Für Dienstag, den 19.07.2022 um 10:40 Uhr (Achtung geänderte Uhrzeit!) hat sich die Bereisungskommission der Bayerischen Landesgartenschau GmbH aus München angekündigt. Gemeinsam wollen wir einen feierlichen Empfang am historischen Marktplatz darbieten! Die Kommission besteht aus sog. Fachbeiratsmitgliedern verschiedener bayerischer Staatsministerien (Umweltministerium, Bauministerium und Landwirtschaftsministerium), Bayerischer Städte- und Gemeindetag, Naturschutzverbänden (z. B. Bund Naturschutz, Vogelschutzbund, …), Architektenverbänden (z. B. Bund Deutscher Landschaftsarchitekten bdla Landesverband Bayern), Gartenbauverbände, usw.

Der Fachbeirat beurteilt die Bewerbung der Stadt Wemding vor Ort und entscheidet anschließend über den Zuschlag als Austragungsort einer zukünftigen Landesgartenschau.

Nach einstimmigem Beschluss des Stadtrates Wemding hat die Stadt Wemding Ende Mai die offiziellen Bewerbungsunterlagen für den Austragungsort einer bayerischen Landesgartenschau der Jahre 2028 bis 2032 eingereicht. Die Unterlagen gingen pünktlich zum Bewerbungsschluss am 27.05.2022 bei der Bayerischen Landesgartenschau GmbH ein.

Gemeinsam mit dem Stadtrat Wemding darf ich die gesamte Bevölkerung der Verwaltungsgemeinschaft Wemding, Vereine und Verbände, Gewerbe und Institutionen ganz herzlich zum feierlichen Empfang am historischen Marktplatz einladen. Wir hoffen auf die Unterstützung aus der gesamten Bürgerschaft und hoffen durch Ihre Anwesenheit auf Ihre Mithilfe.

Besten Dank im Voraus für alle, die zu diesem großen Empfang erscheinen werden und unsere schöne Heimat sowie Fuchsien- und Wallfahrtsstadt Wemding der Kommission präsentieren!

Fuchsienstadt Wemding

Meldung vom 20.10.2021: Offene Bürgersprechstunde zur Landesgartenschau

Bei einer Landesgartenschau geht es um die städtebauliche Entwicklung unserer Stadt. Wie auch schon bei der Bürgerinformationsveranstaltung im Grünen am 03.09.2021 kommuniziert, ist dabei die Bürgerbeteiligung ein wesentlicher Bestandteil. Gerne können Ideen und Anregungen der Bevölkerung aufgenommen werden.

Inzwischen wurde ein Architekturbüro mit grundlegenden Planungen für unsere Stadtentwicklung beauftragt, woraus Projekte einer Landesgartenschau abgeleitet werden können. Das Architektur- und Planungsbüro NRT bietet am Mittwoch, den 27.10.2021 von 14 bis 15 Uhr eine offene Bürgersprechstunde an, bei der Ideen und Anregungen eingebracht werden können. Zur besseren Planbarkeit bitten wir um vorherige Terminabstimmung unter landesgartschau@wemding.de oder Tel. 09092/9690-36.

Der Arbeitskreis „Landesgartenschau“ und ich freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Ihr Bürgermeister

Dr. Martin Drexler

gruppenfoto-lgs-ingostadt-28092021.jpg

Meldung vom 13.10.2021: Besuch der Landesgartenschau Ingolstadt

Bereits am Dienstag, den 28.09.2021 besuchte der städtische Arbeitskreis „Landesgartenschau“ das Gartenschaugelände in Ingolstadt. Erster, zweiter und dritter Bürgermeister, zahlreiche Stadträtinnen und Stadträte sowie die Verwaltung wurden gemeinsam vom dortigen Geschäftsführer Maximilian Heyland über das Ausstellungsgelände geführt und erhielten umfassende Informationen aus erster Hand. Begleitet und inhaltlich betreut wurde die Wemdinger Gruppe von Willy Ensslin aus Nördlingen. Dieser ist u. a. Vizepräsident des Bayerischen Gärtnerei-Verbandes.

Herzlichen Dank an alle Beteiligten für den konstruktiven und sehr interessanten Austausch!

Besuch in Wassertrüdingen

Meldung vom 15.09.2021: Besuch am Gartenschaugelände Wassertrüdingen

Eine Delegation des Wemdinger Arbeitskreises Landesgartenschau mit 1. Bürgermeister Dr. Martin Drexler, 2. Bürgermeister Johann Roßkopf, den Stadträten Josef Barta, Roland Schuster, Werner Waimann und Tourismusleiterin Judith Strohhofer besuchte jüngst das Gelände der Landesgartenschau 2019 in Wassertrüdingen. Der Wassertrüdinger Bürgermeister Stefan Ultscht, der Geschäftsleiter Peter Schubert und die Leiterin des Tourismusbüros Nina Maurer berichteten von ihren Erfahrungen mit der Landesgartenschau und wünschten uns bei der Bewerbung viel Erfolg.

Herzlichen Dank für die Organisation des Termins an Herrn Stadtrat Roland Schuster.

1-infoabend-gartenschau_j-strohhofer.jpeg

Meldung vom 06.09.2021: Erster „Informationsabend im Grünen“ zur möglichen Landesgartenschau 2028-2032

Die Stadt Wemding befindet sich mitten in der Bewerbungsphase für eine mögliche Landesgartenschau in den Jahren 2028 – 2032. Kommendes Jahr soll ab dem 08. April 2022 vom Fachbeirat der Bayerischen Landesgartenschau sowie zweier Ministerien der bayerischen Staatsregierung entschieden werden, welche Städte in Bayern die Austragungsorte werden.

Dem Stadtrat und der Verwaltung ist wichtig, dass die Bevölkerung von Anfang an mit im Entstehungsprozess eines Konzeptes für Wemding eingebunden wird. Aus diesem Grund wurde am Freitag, den 03.09.2021 im Vorfeld zum Störzelbacher Open-Air ein erster Informationsabend abgehalten. Bei schönstem Sommerwetter begrüßte Bürgermeister Dr. Martin Drexler zusammen mit dem „Arbeitskreis Landesgartenschau“ zahlreiche Vereinsvertreter:innen und interessierte Bürger:innen im Musikergarten am Johannisweiher. Der Bürgermeister hob die großen Chancen für die Stadt Wemding hervor, die eine Gartenschau mit sich bringen könnte. Städtebauliche Maßnahmen, die ohnehin für die Stadt anzugehen sind, können ganzheitlich mit einer Gartenschau umgesetzt werden. Nach der Begrüßung führten Kulturreferent Josef Barta sowie Tourismusleiterin Judith Strohhofer durch den kurzweiligen Informationsabend. Besonders interessant wurde es beim interaktiven Teil, bei dem alle Gäste in Kleingruppen ihre eigenen Ideen und Anregungen überlegen, diskutieren und an den Stellwänden einbringen konnten. Im gemeinsamen Dialog wurden offene Frage und Ideen besprochen. Die Ergebnisse werden in den aktuell laufenden Bewerbungsprozess eingebunden. Ein eigenes Bewerbungskonzept wird durch ein beauftragtes Landschaftsarchitekturbüro erarbeitet. Zum Ende des Abends wurden die eigens angefertigten Stellwände mit zahlreichen Informationen zur Landesgartenschau am Festgelände des Open-Air-Konzerts aufgestellt, sodass sich dort auch weitere Bürger:innen ganz bequem informieren konnten.

gartenschau-schirmherrschaft_h-bissinger-2.jpg

Meldung vom 31.08.2021: Landesgartenschau: Wemding holt Landrat Rößle mit ins Boot

Der Landkreis-Chef nimmt das Angebot, die Schirmherrschaft für die Bewerbung um eine Landesgartenschau zu übernehmen, gerne an.

Sollte die Stadt Wemding den Zuschlag erhalten, eine der Landesgartenschauen in den Jahren 2028 bis 2032 auszurichten, würde man die ganze Region mit einbeziehen wollen. "Das kann nur ein Gemeinschaftsprojekt sein", ist sich Bürgermeister Martin Drexler im Klaren. Zielstrebig arbeiten die Wemdinger nun an der konkreten Bewerbung für das mögliche Großereignis.

Mit 40 Kommunen aus sechs bayerischen Regierungsbezirken hatte die Bayerische Landesgartenschau mit Sitz in München im zurückliegenden Jahr beratende Gespräche geführt, bereist wurden schließlich 20 Städte und fristgerecht gingen 17 offizielle Interessenbekundungen und erste grundlegende Ideen zu einer möglichen Gartenschau in München ein. In seiner jüngsten Fachbeiratssitzung wurden nun 16 Kommunen zugelassen und aufgefordert, sich um eine der fünf zu vergebenen Landesgartenschauen zu bewerben.

Wemding ist nun in der engeren Auswahl. Für Bürgermeister Dr. Martin Drexler und den Arbeitskreis der Anlass, um der Bewerbung Nachdruck zu verleihen, aber auch die Regionalität zu betonen. Eine Delegation mit dem Bürgermeister und seinen Stellvertretern Hans Roßkopf und Gottfried Hänsel wurde im Landratsamt vorstellig, um Landrat Stefan Rößle die Schirmherrschaft für die Bewerbung für den Fall anzutragen, dass Wemding die Gartenschau übertragen bekommt.

Landrat Rößle zeigte sich erfreut und überrascht. Er nehme das Angebot sehr gerne an und werde sich dafür einsetzen, dass Wemding weitere Schritte auf dem Weg zur Austragung einer Landesgartenschau erfolgreich unternehmen kann. Die Stadt Rain habe mit ihrer Landesgartenschau gute Erfahrungen gemacht und er sehe das Konzept für Wemding ausgereift und nachhaltig. Bürgermeister Dr. Drexler hatte zuvor hervorgehoben, dass Wemding geradezu prädestiniert sei und es nun „die Chance gibt, eine mittelalterlich geprägte Altstadt mit mehr Grün zu beleben“. Ideen seien genügend vorhanden. Das Fachbüro eines Landschaftsarchitekten ist nach Angaben des Stadtoberhauptes bereits beauftragt, die Bewerbung fachlich zu begleiten.

1980 gab es in Bayern die erste Landesgartenschau. Seitdem wurden mehr als 500 Hektar dauerhafte Grün- und Erholungsflächen durch Landes- und Regionalgartenschauen in Bayern geschaffen. Das bayerische Umweltministerium hat seit mehr als 40 Jahren Landes- und Regionalschauen mit insgesamt mehr als 74 Millionen sowie mit rund 23 Millionen Euro aus EU-Mitteln gefördert. Mithilfe der Förderung durch das Umweltministerium wurden durch die Gartenschauen dauerhafte Grün- und Erholungsflächen geschaffen, die die Lebensqualität der Menschen deutlich steigern. Die Grünflächen übernehmen zudem wichtige Funktionen für das Stadtklima. Neu angelegte Biotopflächen sowie die aufeinander abgestimmte Umwelt- und Freizeitplanung führen in den Städten auch zur größten Biodiversität. Die örtliche Wirtschaft und der Tourismus werden durch Gartenschauen gestärkt.

Foto (Helmut Bissinger): Mit einer Hortensie überraschte Bürgermeister Dr. Martin Drexler Landrat Stefan Rößle. Die Mitglieder des Arbeitskreises (v. l. n. r. Judith Strohhofer, Roland Schuster, 3. Bgm. Gottfried Hänsel, 2. Bgm. Johann Roßkopf sowie Johannes Vogel) begleiteten den Bürgermeister.

Arbeitskreis Landesgartenschau Wemding

Meldung vom 27.07.2021: Arbeitskreis "Landesgartenschau" gegründet

Um die bevorstehenden Planungen rund um eine mögliche Landesgartenschau in Wemding in den Jahren 2028-2032 voranzutreiben, wurde durch den Stadtrat Wemding Ende Juli 2021 ein Arbeitskreis gegründet. Im Rahmen des Prozesses der Bewerbung werden grundlegende Themen besprochen. Selbstverständlich werden auch die Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Verbände, Wirtschaft, verschiedene Institutionen etc. zu gegebenem Zeitpunkt eingebunden. Weitere Informationen folgen.

Arbeitskreis Landesgartenschau Wemding

Meldung vom 26.07.2021: 16 Kommunen können sich um eine von fünf Landesgartenschauen bewerben – Wemding ist mit dabei!

Das Interesse der bayerischen Städte war groß an der möglichen Ausrichtung einer Landesgartenschau im Zeitraum von 2028 bis 2032. Mit 40 Kommunen aus sechs bayerischen Regierungsbezirken hatte die Bayerische Landesgartenschau GmbH (ByLGS) mit Sitz in München im zurückliegenden Jahr beratende Gespräche geführt, bereist wurden schließlich 20 Städte und fristgerecht bis zum Abgabetermin am 30. Juni gingen 17 offizielle Interessensbekundungen und erste grundlegende Ideen zu einer möglichen Gartenschau in München ein. In seiner jüngsten Fachbeiratssitzung der Bayerischen Landesgartenschau GmbH wurden nach ausführlicher Beratung nun 16 Kommunen zugelassen und aufgefordert, sich um eine der fünf zu vergebenen Landesgartenschauen zu bewerben. Es sind:

  • Schwaben: Wemding, Günzburg, Memmingen, Sonthofen
  • Oberpfalz: Auerbach
  • Niederbayern: Bad Birnbach, Straubing
  • Unterfranken: Bad Kissingen
  • Mittelfranken: Herrieden, Langenzenn, Lauf an der Pegnitz, Nürnberg
  • Oberbayern: Penzberg, Schrobenhausen, Starnberg, Tittmoning

Die 16 Städte werden nun mit fachlicher Unterstützung unter anderem durch Landschaftsarchitekten und Stadtplaner ihre Bewerbungskonzepte erarbeiten.

Das Bayerische Umweltministerium hatte wegen des sich abzeichnenden großen Interesses schon im April 2021 den Vergabezeitraum für eine Landesgartenschau von ursprünglich 2030 auf 2032 verlängert. Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber: „Landesgartenschauen sind Investitionen in die Zukunft. Sie steigern dauerhaft die Lebensqualität vor Ort. Menschen brauchen Natur und Grünflächen für ihr Wohlbefinden und die Erholung. Landesgartenschauen sollen auch in Zukunft grüne und blaue Infrastrukturen in den Städten schaffen. Unser Ziel ist es, bei Landesgartenschauen die Themen Ökologie und Klimaschutz noch stärker zu betonen und dabei die Bürgerinnen und Bürgern bestmöglich einzubinden.“

Dem stimmt auch Gerhard Zäh, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der ByLGS, zu: „Gartenschauen eignen sich hervorragend dazu, das Stadtklima nachhaltig zu verbessern. Das ist heute wichtiger denn je. Die Förderung von Gartenschauen ist insgesamt ein effektives Mittel, um städtebauliche Ziele mit Natur-, Klima- und Umweltschutzaspekten zu verknüpfen. Deshalb freue ich mich über das große Interesse der Kommunen an den Landesgartenschauen.” Der Geschäftsführer der ByLGS, Martin Richter-Liebald, hatte die Phase der Interessensbekundung federführend geleitet. „Ich war überrascht und begeistert, wie engagiert die Kommunen waren, einige haben sogar schon recht konkrete Konzepte vorgelegt. Das große Interesse ist ein hervorragendes Signal für die Zukunft der Landesgartenschauen in Bayern

Walderlebnispfad

Als nächstes werden die Städte ein Bewerbungskonzept erarbeiten. Ebenfalls erforderlich ist es, bereits in einem frühen Stadium Bürger und Bürgerinnen, regionale Verbände sowie Vertreter aus Wirtschaft, Umwelt und Kultur in die Planungen einzubinden. Abgabeschluss der offiziellen Bewerbungsunterlagen für das Zuschlagsverfahren ist der 8. April 2022.

1980 gab es in Bayern die erste Landesgartenschau. Seitdem wurden mehr als 500 Hektar dauerhafte Grün- und Erholungsflächen durch Landes- und Regionalgartenschauen in Bayern geschaffen. wertvoller Freifläche im Freistaat geschaffen wurden. Das bayerische Umweltministerium hat seit mehr als 40 Jahren Landes- und Regionalschauen mit insgesamt mehr als 74 Millionen sowie mit rd. 23 Millionen Euro aus EU-Mitteln gefördert.

Mithilfe der Förderung durch das Umweltministerium wurden durch die Gartenschauen dauerhafte Grün- und Erholungsflächen geschaffen, die die Lebensqualität der Menschen deutlich steigern. Die Grünflächen übernehmen zudem wichtige Funktionen für das Stadtklima. Neu angelegte Biotopflächen sowie die aufeinander abgestimmte Umwelt- und Freizeitplanung führen in den Städten auch zu größerer Biodiversität. Die örtliche Wirtschaft und der Tourismus werden durch Gartenschauen gestärkt.

Dem Beirat der Bayerischen Landesgartenschaugesellschaft gehören Vertreterinnen und Vertreter der bayerischen Staatsministerien für Umwelt und Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie Wohnen, Bau und Verkehr an, des Städte- und Gemeindetags, des Bayerischer Gärtnereiverbands, des Verbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau, des Bund Deutscher Landschaftsarchitekten, der Bayerischen Architektenkammer, des Fachverbands deutscher Floristen, des Baumschulverbands Bayern, des Bundes Naturschutz sowie des Landesverbands Gartenbau und Landespflege, des Bundes für Vogelschutz und der Bayerischen Landesgartenschaugesellschaft

Loading...