Wemdinger Grund- und Mittelschule geht neue Wege

digitales-klassenzimmer.jpg

Montag, 08. Oktober 2018

Digitale Klassenzimmer mit moderner Technik sorgen für zeitgemäßen Unterricht. Die Leonhart-Fuchs-Grund- und Mittelschule in Wemding verfügt jetzt über eine neue, hochmoderne digitale Klassenzimmerausstattung. Die fünf Bürgermeister der am Schulverband beteiligten Kommunen überzeugten sich bei einem Besuch in der Bildungseinrichtung über die Vorteile der neuen Geräte und wie diese im Alltag eingesetzt werden. Josef Barta, IT-Beauftragter der Grund- und Mittelschule, sowie Schulleiter Dr. Erwin Nagl erläuterten, wie die Ausstattung funktioniert.

Das digitale Klassenzimmer besteht aus einem Lehrerarbeitsplatz mit einer Präsentationseinrichtung (Lehrer-PC, Großbilddarstellung, Dokumentenkamera) sowie der Möglichkeit für Schülerinnen und Schüler, digitale Geräte wie Notebooks, Tablets oder Smartphones zu nutzen. Die Großbilddarstellung kann mit einem Beamer oder einem Flachbildschirm (wie in Wemding) mit ausreichender Größe realisiert werden. Beide Systeme gibt es auch mit einer interaktiven Funktion für Benutzereingaben. In Wemding sind nun Tablets mit Stift (Microsoft Surface Pro) im Einsatz. Eine integrierte Kamera ersetzt die Dokumentenkamera. Angeschafft wurden 20 Tablets für alle Klassenzimmer der Grund- und Mittelschule. Die kabellose Bildschirmübertragung an den Monitor funktioniert mit Hilfe von Microsoft Display Adapter. Der Verbindungsaufbau erfolgt als Ad-hoc-Verbindung. Dazu ist keine WLAN-Verbindung erforderlich. Zudem sind in allen Fachräumen Notebook, Beamer sowie Dokumentenkameras vorhanden. In allen Klassenzimmern ist die klassische Tafel weiterhin im Einsatz.

Sachaufwandsträger für die Leonhart-Fuchs-Grund- und Mittelschule ist der Schulverband, zu dem neben der Stadt Wemding auch die umliegenden Gemeinden Fünfstetten, Huisheim, Otting und Wolferstadt gehören. Die Bürgermeister Dr. Martin Drexler, Werner Siebert, Harald Müller, Johann Bernreuther und Philipp Schlapak zeigten sich beeindruckt von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der modernen Ausstattung. Schulverbandsvorsitzender Drexler: „Mit den neuen Medien ermöglichen wir eine moderne Pädagogik. Damit werden die Schülerinnen und Schüler auf die Praxis bestens vorbereitet. Die Finanzierung der digitalen Klassenzimmer sind gut angelegte Bildungsinvestitionen in die Zukunft. Mein herzlicher Dank gilt Josef Barta für die Umsetzung der Maßnahmen.“

Die Weichen für die digitale Zukunft an den Schulen werden im Rahmen des „Masterplan Bayern Digital II“ gestellt. Teile des Plans sind unter anderem: Informatikunterricht stärken und ausbauen (wird 2019 als Pflichtfach eingeführt), Erstellung eines schulspezifischen Medienkonzepts, Medienerziehung sowie die Installierung von digitalen Klassenzimmern – wie nun in Wemding umgesetzt. Der Freistaat Bayern bezuschusst die Anschaffung der neuen Medien umfangreich.

v. l. n. r.: Bgm. Schlapak (Wolferstadt), Schulleiter Dr. Nagl, Bgm. Bernreuther (Otting), Bgm. Dr. Drexler (Wemding), Bgm. Siebert (Fünfstetten), Bgm. Müller (Huisheim), IT-Beauftragter Josef Barta

 

Loading...