Serie zu Denkmalorten - Teil 3: Ein Besuch am Marktplatz

img_3190.jpg

Montag, 29. August 2016

Zu Gast im Herzen Wemdings: Ein Besuch am Marktplatz der Historischen Altstadt

Im dritten Teil der Sommerserie über Wemding und seine historischen Sehenswürdigkeiten geht es diesmal hinein in die „gute Stube“ der Stadt: Den zentralen Marktplatz und seine umliegenden Gebäude. Das Ensemble liegt zu Füßen der weithin sichtbaren Stadtpfarrkirche St. Emmeram mit ihren beiden Türmen.

Es scheint die Sonne an diesem perfekten Sommertag. Judith Strohhofer, Leiterin der Tourismus-Information, unternimmt einen kleinen Spaziergang, um die Gebäude vorzustellen. Da ist zum einen die frühere Lateinschule. Sie war im schmalen östlichen Teil des heutigen Gebäudes der Verwaltungsgemeinschaft (VG) beheimatet. Der Ursprung der Lateinschule geht auf die Zeit um 1500 zurück.  Daran erinnert im Inneren der Stadtverwaltung und VG natürlich nichts mehr. Bürgermeister Dr. Martin Drexler dürfte aufgrund des herrlichen Ausblicks von seinem Büro auf den Marktplatz von manchem Amtskollegen oder auch Gesprächsgast beneidet werden.

Während im Verwaltungsgebäude das Alltagsgeschäft abgewickelt wird, steht das Historische Rathaus nur wenige Meter entfernt für Stadtratssitzungen, Ehrungsabende, Geburtstagsfeiern und weitere Veranstaltungen zur Verfügung. Das Gebäude ist seit Mitte des 16. Jahrhunderts das Zentrum politischen Lebens in Wemding. Drei Stockwerke werden repräsentativ genutzt. Der Sitzungssaal im zweiten Stockwerk wartet mit einer Besonderheit auf: „Das Deckengemälde ist wirklich beeindruckend“, findet nicht nur Tourismusleiterin Judith Strohhofer. In leichtem Stuck wird dort die Geschichte Wemdings erzählt. Bei der Außenarchitektur fallen die Arkaden an der Westseite sofort ins Auge, sie führen zum kleinen Festsaal im Erdgeschoss. Aus der Dachmitte ragt ein Türmchen heraus, dessen Glocke während der Hexenprozesse bei Verurteilungen geläutet wurde.

Das Rathaus ist das prägendste Gebäude am Marktplatz im Herzen der Historischen Altstadt. Insgesamt sieben Straßen laufen dort zusammen. Bürgermeister Dr. Drexler sagt nicht ohne Stolz: „Unser Marktplatz gehört zu den schönsten in ganz Schwaben.“ Dies wurde übrigens auch von unabhängiger Stelle immer wieder bestätigt. Rund um den Marktplatzbrunnen mit seiner Marienstatue finden der Wochenmarkt und die beiden Marktsonntage im Jahresverlauf statt und auch bei anderer Gelegenheit wird hier an zentraler Stelle gerne gemeinsam gefeiert.

Das wohl kleinste und unauffälligste Gebäude steht ganz am Rande des Marktplatzes und hat doch eine große Bedeutung. Dort wurde im Jahr 1501 der Arzt, Botaniker und Universalgelehrte Leonhart Fuchs geboren, an den bis heute in Wemding erinnert wird. Lange nach seinem Tod 1566 wurde nach ihm auch die Fuchsie benannt, die in der Stadt heute eine tragende Rolle spielt – nicht zuletzt wegen des jährlichen Fuchsien- und Kräutermarktes. „Dieser wird im Mai 2017 wieder rund 20 000 Besucher nach Wemding locken“, freut sich Judith Strohhofer. Dann steht natürlich auch der Marktplatz wieder im Mittelpunkt des Interesses.

Informationen zu den Denkmälern in der Altstadt gibt es auch auf der eigens erstellten Seite www.wemding.de/virtuellerrundgang

 

 

img_3190.jpgimg_3212.jpgBürgermeister Dr. Martin Drexlerimg_3214.jpgimg_3202.jpgimg_3191.jpgimg_3201.jpgimg_3187.jpgimg_3210.jpgimg_3206.jpgimg_3194.jpgimg_3188.jpg
Loading...