Projektübersicht Städtebauförderung

Altstadt - lebendig - aktiv - hier trifft sich Wemding

Wemding wurde im Jahr 2010 in das Städtebau­förderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ von Bund und Ländern aufgenommen. In ständiger Zusammenarbeit städtischer Einrichtungen und unter Beteiligung der örtlichen Bevölkerung werden Maßnahmen zur Stärkung des Stadtzentrums ins Leben gerufen. Beteiligt ist dabei besonders intensiv die geformte Lenkungsgruppe aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung.

Projekte 2016

wohnmobilstellplatz-johannisweiher-10.jpg
  • Barrierefreiheit

Die Baumaßnahmen zur Errichtung eines fußgängerfreundlichen Wegebelages am Marktplatz haben Mitte August 2016 begonnen. Die Arbeiten zielen darauf ab, dass die Gehwege fußgängerfreundlich sind und mit Rollstühlen, Rollatoren und Kinderwägen einfacher befahrbar werden. Auch rollstuhlgerechte Absenkungen sind vorgesehen. Im Bauabschnitt 1 (Historisches Rathaus bis Verkehrsamt) wurde das Pflaster, die Leistensteine und der Unterbau zwischen dem Historischen Rathaus und dem Verwaltungsgebäude ausgebaut. Auch wurde beim VG-Gebäude eine neue Sockelabdichtung angebracht. Ab September 2016 wurden die neuen Randsteine auf Höhe abgesetzt und das neue Granitpflaster verlegt.

  • Technische Infrastruktur Festplatz

Der altstadtnahe Festplatz und Großparkplatz am Johannisweiher ist ideale Zugangsmöglichkeit für Gäste und Busgruppen in die historische Altstadt.
Durch die Herstellung einer entsprechenden Infrastruktur mit Trinkwasser-/ Stromanschlüssen, Ver- und Entsorgungsstation soll der Platz multifunktional genutzt werden können z. B. als Wohnmobilstellplatz. Der Trend des Campings- und Wohnmobilreisens kann so für die Fuchsien- und Wallfahrtsstasdt aufgegriffen werden, damit der anerkannte Erholungsort Wemding zusätzliche Gäste und Besucher für seine Altstadt gewinnen kann. Die Frequenz in der Altstadt und in den Handelsbetrieben kann so nachhaltig gestärkt werden.

tablets-august-2017-1.jpg
  • Digitale Innenstadt

Mit dem Projekt „Digitale Innenstadt“ beabsichtigt Wemding den modernen Herausforderungen, die sich durch die Digitalisierung für den Handel und den Tourismus ergeben, aktiv zu begegnen. Ein Ziel ist den innerstädtischen Handel, seine Attraktivität, die Historie von Bauwerken, Plätzen und Straßen in der sanierten Altstadt in neuen Medien zu vernetzen und Kunden, Bürgern und Gästen zu präsentieren. Dabei soll ein innovatives Netzwerk geschaffen werden, das bestehende nicht digitale, auch im Rahmen des ISEKs bereits umgesetzte Maßnahmen miteinander verknüpft.

Die Präsentation der Historischen Stadt in Verbindung mit den Stärken des Handels und der Gastronomie (Crosschannel Marketing!) soll zusätzliche Kundenfrequenz schaffen, die Aufenthaltsdauer von Gästen und potentiellen Neukunden erhöhen. Im Rahmen der Arbeit wurden einzelne Module umgesetzt: Anschaffung von Tablets für die Tourist-Information, Video-Guides zu Folterturm/Mangoldbrunnen/Altstadtmodell für virtuellen Rundgang (Projekt 2015) und ein Animationsterminal „Uhr der Zeitgeschichte“ für Geopark-Infostelle in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Geopark-Ries

geopark-ries-animation-070717.jpg
  • Radltag bei Erlebnis-/Gewerbetagen

Mit den Wemdinger Erlebnis- und Gewerbetagen geht eine von Gewerbeverband und Stadt geplante Veranstaltung ins Rennen. Die Erlebnis- und Gewerbetage wurden vom 1. bis 3. Juli 2016 gemeinsam mit dem Marktplatzfest durchgeführt. Mit dieser Veranstaltung wird die Innenstadt in ein großes Freiluftausstellungsgelände verwandelt. Tagsüber bietet sich die Möglichkeit, die Leistungsfähigkeit und Vielfalt der Wemdinger Betriebe aus Einzelhandel, Dienstleistung und Handwerk zu bewundern. Am Abend laden die Wemdinger Hoteliers und Wirte zum Feiern auf den Marktplatz ein. Neben der Planung und Durchführung der Veranstaltung und der Organisation eines abwechslungsreichen Rahmenprogramms werden weitere förderungswürdige Projekte mit eingeplant.
Das zentrale Thema der Veranstaltung war das Fahrrad. Neben unterschiedlichsten Angeboten für die Besucher wurde der „2. Wemdinger Radltag“ durchgeführt

Projekte 2015

Taubenbrunnen
  • Taubenbrunnen

Im Rahmen des ISEKs der Stadt Wemding ist die Integration des historischen Stadtgrabens und seine gestalterische Aufwertung von großer Bedeutung. Insbesondere die Verknüpfung der Aufwertung des Stadtgraben/-mauerbereichs mit dem Thema Wasser eignet sich hervorragend im nordöstlichen Bereich des Grabens. Mit Hilfe der Städtebauförderung konnte die Reaktivierung des Taubenbrunnens im Bereich der Stadtmauer am Amerbacher Tor erfolgen. Mit der Reaktivierung schafft man nicht nur im Eingangsbereich zur Altstadt rund um das Amerbacher Tor eine einladende Situation, sondern wertet zugleich den Zugang in die Altstadt auf, der die Wallfahrtskirche Maria Brünnlein mit der Innenstadt verbindet.

E-Bike Ladestation
  • E-Bike-Ladestation

Wemding wird im Jahr 2015 durch die Städtebauförderung im Bereich Elektromobilität aktiv. Die im Laufe des Jahres geplante und im Frühjahr 2016 neu installierte E-Bike-Ladestation mit insgesamt vier Ladefächern wertet den Radtourismus in Wemding auf. Die Station ist mit Fl geschützten Ladesteckdosen 230 V, 6 A ausgestattet und über Pfandschlösser mittels einer 1 Euro oder 2 Euro Münze verwendbar. Von der Radlstadt Wemding aus können Touren in den Rieskrater und in Richtung Naturpark Altmühltal unternommen werden. Die Ladestation ist eine wichtige Ergänzung der Radinfrastruktur im Donau-Ries und dessen Radwegenetz.

Vorplatz Tourist-Info
  • Umgestaltung des Vorplatzes Tourist-Information

Für den anerkannten Erholungsort Wemding ist ein gebührender Empfangsraum im Bereich der Tourist-Information von enormer Bedeutung. So wurde der Vorplatz und Innenhof auf einen modernen Standard angepasst: eine neue Sitzgarnitur im Design der restlichen Altstadtmöbilisierung, mit einer nächtlichen Beleuchtung ausgestattete Schaukästen sowie Informationstafeln zur Umgebung. Eine eigene Tafel zur Geschichte der Fuchsie macht dem Gast die Bezeichnung "Fuchsienstadt" präsent.

Projekte 2014

Logo Citymanagement
  • Service Q/ Qualitätsstadt Wemding

„Service Qualität Deutschland“ ist ein branchenübergreifendes Qualitätsmanagement-System, das die kontinuierliche Verbesserung und Weiterentwicklung der Dienstleistungsqualität zum Ziel hat. Im Unterschied zu anderen Zertifikaten können sich hier alle Branchen beteiligen. Ziel war es, gemeinsam mit Wemdinger Unternehmen den Qualitätsstandard kontinuierlich zu optimieren und mit einem aussagekräftigen Qualitätssiegel zertifizieren zu lassen. Im Rahmen eines Q-Seminars ließen sich 24 Unternehmer und deren Mitarbeiter zu Qualitätscoaches ausbilden. Letztendlich waren es 16 Betriebe, die sich in den Bereichen Qualitäts- und Beschwerdemanagement zertifiziert haben lassen.

Logo Citymanagement
  • Qualitätsfibel

Mit der Entwicklung einer „Wemdinger Qualitätsfibel“ werden die Vorteile des Projektes „Service Q Deutschland“, „Qualitätsstadt Wemding“ und die Umsetzung des Qualitätsmanagements in den teilnehmenden Unternehmen in einem Produkt (ähnlich Einkaufsführer) zusammengefasst. Ziel war es, den beteiligten Unternehmen eine Plattform zu bieten, sich vorzustellen und den „kleinen“ Unterschied in Service und Qualität, den das Unternehmen individuell bietet, gegenüber den Kunden herauszustellen.

Qualitätsstadt wemding
  • Beleuchtungsaktion „Türme in Flammen“ (Projektträger:  Feuerwehr Wemding)

Die Inszenierung einer Innenstadt mit ihren historischen Gebäuden lässt sich mit dem Einsatz moderner Beleuchtungsmittel hervorragend verstärken. Ziel ist es, den historischen, sanierten Innenstadtkern mit Unterstützung der Installation verschiedener moderner Beleuchtungsmittel zusätzlich zu inszenieren und damit einen weithin sichtbaren Attraktionspunkt zu schaffen. Im Rahmen des 150-jährigen Jubiläums der FFW Wemding konnte die Bedeutung eines Konzeptes und dessen Umsetzung als Besuchermagnet verdeutlicht werden. Dabei wurde die Stadtkirche in ein leuchtendes Rot getaucht, die umliegenden Gebäude in Blau. Für die ausführenden Künstlern waren beide Farben Ausdruck einer derartigen Szenerie, „Türme in Flammen“.

Brautschaunacht 2014
  • BrautschauNacht

Mit der Entwicklung der neuen Veranstaltung „Brautschaunacht“ wurde eine neue Veranstaltung im Herbst etabliert. Im Rahmen eines Gemeinschaftsprojektes sind mit dem Thema „Heiraten“ nicht nur diejenige Zielgruppe angesprochen worden, bei denen der wichtigste Tag im Leben in den Focus rückt, sondern auf der anderen Seite die gesamte Bandbreite an Unternehmen in der Stadt, für die eine erfolgreiche Gestaltung dieses einmaligen Tages in Wemding von Bedeutung sein können. Durch die einheitliche Verlängerung der Öffnungszeiten in den Betrieben bis 20 Uhr und die Organisation eines Abschlussevents konnten die Stärken der Betriebe und das gemeinsame Handeln gegenüber dem Kunden stark verdeutlicht werden. Die BrautschauNacht ergänzt ebenso die Aktion Service Q in Wemding.

Im Rahmen des  Projektes  „Nette Toilette“ soll den Besuchern der Stadt eine hervorragende Situation an  öffentlich zugänglichen Toiletten zur Verfügung gestellt werden. Neben gastronomischen Betrieben haben sich auch Unternehmen aus anderen Branchen bereit erklärt, Ihre WC‘ s kostenlos auf Nachfrage zur Verfügung zu stellen. Die Betriebe sind mit einem einheitlichen Aufkleber gekennzeichnet. Ein entsprechender Flyer der in öffentlichen Gebäuden ausgelegt ist, die Darstellung im Internet und eine umfangreiche Pressearbeit ergänzten das Projekt „Nette Toilette“. Gleichzeitig hat sich aus der Aktion heraus ergeben, dass in Wemding eine ausreichende Zahl an behindertengerechten und generationenfreundlichen Toiletten  zur Verfügung stehen. Dies war vorher so nicht bekannt.

Fuchsien- und Kräutermarkt
  • Fuchsienmarkt 2014

Der Fuchsien- und Kräutermarkt stellt die größte Veranstaltung für Wemding und die Region dar. Mit der Neuausrichtung des Marktes, seiner strategischen Platzierung als die wichtigste Veranstaltung des Jahres im Herzen der Stadt auf dem Marktplatz und der Einbindung verschiedener Akteure, soll nicht nur der Erfolg der Veranstaltung weiter gestärkt, sondern die Bekanntheit der Stadt und ihre Attraktivität weiter gesteigert werden. Mit der Einbindung der lokalen Gärtnereien, Vereinen wie dem Gartenbauverein, dem örtlichen Gewerbeverband und der Gastronomen sowie mit der Ausdehnung der Veranstaltung auf den Samstagabend, soll weiteres Potential ausgeschöpft werden. Verbunden mit dieser Neuausrichtung ist auch das Ziel, neue Kooperationspartner und Geldgeber zu gewinnen. Ein entsprechendes Finanzierungs- und Marketingkonzept liegt bereits vor.

Die Eröffnung fand am Freitag als gesonderte Veranstaltung für Politik, Sponsoren, Ehrengäste und Presse statt. Mehr als 90 Aussteller zum Thema „Fuchsien, Gartenpflanzen  und Kräuter“, ein interessantes Rahmenprogramm (Stadtführungen, Fuchsienrundgang, Ausstellungen) lockte bei herrlichem Wetter mehr als 20.000 Besucher nach Wemding. Das neue Marketingkonzept mit einer optimierten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ging voll auf. Radio- und Fernsehwerbung zeigten bei der Überprüfung der Herkunft der PKW-Kennzeichen die angestrebte Erhöhung der Reichweite. Der vorgeschaltete Auftritt bei der Kleinen Landesgartenschau in Deggendorf hat sich ebenso als Erfolg gezeigt.

Beschilderung Virtueller Rundgang
  • Historischer Rundgang Denkmalorte

Mit dem Projekt der Beschilderung von historischen Gebäuden soll die weitgehend sanierte Wemdinger Altstadt noch attraktiver und interessanter für Kunden, Bürger und Gäste präsentiert werden.

Ziel ist es, die Historie von Bauwerken, Plätzen und Straßen mit einer ansprechenden, in das Ambiente passenden, Beschilderung lebendig werden zu lassen. Das von Theo Knoll und Monsignore Herbert Lang im vergangenen Jahr veröffentlichte Buch „Wemding - Rundgang Geschichte“ bildet dazu die Grundlage. Damit soll nicht nur eine Verbindung von Buch, lebendiger Geschichte und historischer Architektur in der Altstadt geschaffen werden, sondern diese dem Bürger, seinen Kunden und Gästen vor Ort gezeigt und noch vertrauter gemacht werden. Die interessierte Bevölkerung, ausgestattet mit dem Werk von Theo Knoll, kann sich auch ohne geführten Rundgang auf den Weg machen. Dazu wurden besondere Gebäude, sogenannte Denkmalorte ausgewählt. Der ehemalige Kulturreferent überarbeitete die Texte. Die Befestigung erfolgte in enger Absprache mit Stadtbaumeister und Lenkungsgruppe. Mittlerweile erfolgt eine Weiterentwicklung des Projektes. Gemeinsam mit einer Projektgruppe der Mittelschule und dem Kulturreferenten soll der Rundgang medial verarbeitet werden. Die Schilder erhalten einen sog. QR–Code, der den Besucher wiederum auf eine spezielle Seite führt. Dort findet er informative Texte und Videoclips zu den entsprechenden Gebäuden und Plätzen.

leerstandzwischennutzung-beschilderung.jpg
  • Leerstandzwischennutzung

Mittels der Leerstandzwischennutzung soll das Erscheinungsbild einer Immobilie und der sie umgebenden Straßenzüge verbessert werden. Dunkle nicht attraktive Schaufenster erfahren eine entsprechende Aufwertung. Vereinen, Kindergärten, Veranstaltungen und Betrieben in Randlagen wird die Möglichkeit eingeräumt, sich zu präsentieren und  leere Schaufenster als Plattform für eigene Zwecke zu nutzen. Durch die Belebung profitierten nicht nur die Zwischennutzer, sondern auch Nachbarbetriebe und die Immobilienbesitzer. In den aktuellen Projekten beschaffte der Gewerbeverband Laternen unterschiedlicher Größe. Diese wurden dann ab November in leerstehenden Schaufenstern bzw. zur Dekoration bei Kooperationspartnern dekoriert. Gerade in der „dunklen Jahreszeit“ gab dies in den Schaufenstern und Straßenzügen, in denen sich die Betriebe befanden, ein tolles dekoratives Bild ab.

  •  Martinsfest

Das Projekt „Martinsfest“ wurde im Rahmen der in Wemding stattfindenden Marktsonntage umgesetzt. Zugleich entwickelte man ein Konzept rund um die Martinsgans. Sie repräsentierte eine Gemeinsamkeit der Mitglieder des Verbandes und diente zugleich als Bindeglied für eine Gewinnaktion. Dekoriert in den Schaufenstern warb sie für Aufmerksamkeit und wurde in der darauf folgenden Zeit als Leerstanddekoration verwendet „Wemding Gans gut drauf! Die gesamte Aktion kam sowohl bei den Mitgliedern auch als bei den Kunden sehr gut an. Die erhoffte Steigerung der Frequenz  zum Marktsonntag wurde erreicht.

osterbrunnen.jpg
  • Osterbrunnen

Das Projekt „Osterbrunnen“ wurde in Zusammenarbeit mit örtlichen Künstlern, Unternehmen und dem Gewerbeverband umgesetzt. Es hatte das Ziel, den zentralen sanierten Platz der Innenstadt in der Osterzeit attraktiver zu gestalten und einer alten Tradition Rechnung zu tragen.Die Eröffnung wurde mit dem in diesem Zusammenhang stattfindenden Ostermarkt (Krammarkt und Marktsonntag) durchgeführt. Gemeinsam mit der Kirche wurde der österlich dekorierte Marienbrunnen geweiht. Der Brunnen erfuhr ein sehr positives Echo in der Öffentlichkeit.

vortrag-cima2012.jpg
  • Vortrag „Belebung Innenstadt“

Der Vortrag „Belebung einer Innenstadt“ wurde im Rahmen des Handlungsfeldes „Öffentlichkeitsarbeit“ umgesetzt. Herr Wolfgang Gröll konnte an diesem Abend ca. 40 interessierte Zuhörer in seinen Bann ziehen. Das Thema traf den Nerv bei den Anwesenden, da kurz zuvor die beiden „Schleckerfilialen“ in der Stadt geschlossen wurden.

Nicht nur, aber insbesondere im Zeichen des demographischen Wandels ist es wünschenswert und notwendig, in historisch gewachsenen Stadtkernen wie in Wemding, die Grundversorgung der Bewohner mit Lebensmitteln sicherzustellen. Die Altstadt besitzt mit ihren größtenteils sanierten Häusern eine hervorragende Wohn- und Lebensqualität. Neben Backwaren und typischen Metzgereiprodukten fehlt aber eine entsprechende Versorgung. Vor allem aber befand sich eine der beiden Schleckerfilialen mitten in der Innenstadt am Marktplatz. Im Vortrag wurde die These eines genossenschaftlich betriebenen Ladens, der die Bedürfnisse der Altstadtbewohner deckt, aufgestellt. Darüber hinaus aber sollen Besonderheiten der Region in Ergänzung zum Vollsortimenter EDEKA im Sortiment angeboten werden. Drogerieartikel stellten selbst für Gröll Neuland dar. Nach dem ca. einstündigen Vortrag wurde noch lange angeregt, zum Teil kontrovers, diskutiert. Jeder Teilnehmer zeigte sich zufrieden. Das Projekt war ein großer Erfolg.

Weihnachtsmarkt in Wemding
  • Weihnachtsmarkt

Das Projekt „Weihnachtsmarkt“ wurde zusammen mit dem Gewerbeverband und dem Kulturzirkel umgesetzt. Neben der Wahl des Christkindes, der traditionellen Weihnachtsaktion (Losverkauf mit Gewinn) wurde zum Wochenende des Weihnachtsmarktes ein Weihnachtsshopping veranstaltet. Dabei bekamen die Kunden in den teilnehmenden Geschäften dann Lose, wenn Sie für einen bestimmten Preis einkauften. Von den Geschäften wurden dann für die abschließende Verlosungsaktion zahlreiche wertvolle Preise zur Verfügung gestellt. Nach der Kür des Wemdinger Christkindes fand die Ziehung der Gewinner des Weihnachtsshopping auf dem Programm. 

Der Wemdinger Kulturzirkel ergänzte das Weihnachtsprogramm am Marktplatz mit einer hervorragend organisierten Krippenausstellung. Diese fand in den Räumen des historischen Rathauses statt. Dadurch waren alle Aktionen miteinander verbunden und nur wenige Meter voneinander entfernt.

Projekte 2013

Fuchsgraben
  • Parkplatz Fuchsgraben

Seit dem Jahr 2013 gibt es im Bereich Fuchsgraben in der südlichen Wemdinger Altstadt mehr Parkplätze. Die Erweiterung der Stellfläche auf das beinahe dreifache auf 47 Stellplätze belebt das historische Zentrum der Einkaufsstadt Wemding. Bei der Projektumsetzung wurde besonders ein Augenmerkt auf die Attraktivität des neu gestalteten Platzes gelegt: eine schön bepflanze Zufahrt, die Abstellmöglichkeit sowohl für Autos als auch für Motor- und Fahrräder sowie eine Wendefläche. Auch die Versickerung von Regenwasser und die geringstmögliche Versiegelung des Bodens waren Planungselemente. Das Projekt ist eines der "Impulsprojekte", die im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK) entwickelt wurden.

osterbrunnen.jpg
  • Osterbrunnenfest/Weideneier

Im Rahmen der „Eröffnung“ des Osterbrunnens wurde das Osterbrunnenfest weiterentwickelt. Neben der Weihe des Brunnens durch den Stadtpfarrer wurde der zeitgleich stattfindende Wochenmarkt mit einbezogen. Darüber hinaus wurden erstmals 2 m große, österlich dekorierte Weideneier, die „Schülerfirma“ der örtlichen Mittelschule in eigener Regie herstellte auf  dem Marktplatz ausgestellt. Am Sonntag, den 17. März fand ein Marktsonntag statt, der durch den gleichzeitig stattfindenden Gesundheitstag des Vereins für ambulante Krankenpflege Wemding e.V.  und einem privat organisierten Kunsthandwerkermarkt zusätzlich aufgewertet wurde. Gemeinsam mit der lokalen Gastronomie waren kulinarische Aktionen angeboten.

fuchsienrundgang2013.jpg
  • Fuchsienrundgang

In Ergänzung zur Fuchsienpyramide wurde ein „Fuchsienrundgang“ durch die Stadt eingerichtet. Bürger, Immobilienbesitzer und Unternehmer beteiligten sich an diesem Projekt. Gemeinschaftlich übernahmen die Wemdinger Patenschaften zur Pflege der Pflanzen. Pflanzen und Gefäße wurden von der Gärtnerei Unflath zur Verfügung gestellt. Die Informationsbroschüre beschrieb detailliert die einzelnen Pflanzenarten. Ziel war es, den öffentlichen Raum zu „begrünen“ und den Namen „Fuchsienstadt Wemding“ noch lebendiger darzustellen.

skycage-gondel.jpg
  • Gewerbe- und Erlebnistage 5. und 6. Juli 2013

Im Rahmen der Wemdinger Erlebnis- und Gewerbetagen präsentieren sich alle 3 Jahre über 50 Unternehmen. Leistungsfähigkeit und Vielfalt der Wemdinger Betriebe aus Einzelhandel, Dienstleistung und Handwerk wurden über 15.000 Besuchern eindrucksvoll vorgestellt. Am Abend lud die Wemdinger Gastronomie zum Feiern auf den Marktplatz ein. Der Erlebnischarakter der Veranstaltung wurde durch eine Vielzahl von Aktionen wie die der “Gläserne Gondel“ verdeutlicht. Mit dem gleichzeitig durchgeführten „Radltag“ sollten nicht nur die Wege Rund um Wemding belebt sondern Wemding als Fahrradstadt im Gedächtnis der Besucher verankert werden.

  • Martinimarkt

Der Martinimarkt als traditioneller Markt im Herbst wird alljährlich in Verbindung mit einem Marktsonntag durchgeführt. Mit einem attraktiven Rahmenprogramm eröffnete der Wochenmarkt am Samstagvormittag das Wochenende Anfang November. Unter dem Motto „Märchenhaftes Wemding“ wurden zahlreiche, der Öffentlichkeit nicht immer zugängliche Räume und Gebäude, wie das Amerbacher Tor, geöffnet. An den jeweils „unbekannten Orten“ erwarteten den Besucher sogenannte „Märchenerzähler“, die den Besuchern Anekdoten und Geschichten erzählten. Mit Hilfe einer breitangelegten, öffentlichkeitswirksamen Werbekampagne wurde verdeutlicht, dass Historie, Stadt und Gesellschaft an einem Strang ziehen, gemeinsame Aktionen auf die Beine stellen und damit auch Erfolg haben.

Geopark-Infostelle
  • Leonhart-Fuchs-Informationstafeln

Mit Leonhart Fuchs ist Wemding zur Fuchsienstadt geworden und besitzt damit ein Alleinstellungsmerkmal in ganz Deutschland. Im Rahmen der Vermarktung „Fuchsienstadt Wemding“ stellten die Informationstafeln zu seinem Leben, seinem Schaffen als Botaniker einen wichtigen Baustein dar. Nach Fuchsienmarkt, Fuchsienpyramide und Fuchsienrundgang sind die Informationstafeln ein weiteres Modul, die Fuchsienstadt „erlebbarer“ zu machen.  

  • Bänke/Fahrradständer

Wemding ist durch seine Zugehörigkeit zu den Tourismusorganisationen „Ferienland Donau-Ries“ und „Naturpark Altmühltal“ Kreuzungspunkt zahlreicher Fahrrad- und Wanderwege. Um die touristische Entwicklung zu unterstützen aber auch den innerstädtischen PKW-Verkehr  zu vermindern, hat die Stadt weitere Fahrradständer in der Altstadt aufgestellt. Diese nicht nur in einem modern gestaltet, sondern tragen auch der technischen Entwicklung der Fahrräder Rechnung. Diese können jetzt angelehnt und sicher abgestellt werden. Mit dem gleichzeitigen Aufstellen von Sitzgelegenheiten im passenden Design wurde die Innenstadt weiter aufgewertet. Bänke und Fahrradständer wurden in der Region entwickelt und hergestellt, und trugen somit zur Stärkung der regionalen Wirtschaft bei.

schaufenster.jpg
  • Leerstands- und Flächenmanagement

Aktives Flächenmanagement in Wemding ist eine zentrale Forderung des Einzelhandelsgutachten. Aufbauend auf der Betrachtung der Potentialflächen und Schlüsselimmobilien soll eine Bewertung jedes einzelnen Leestandes bzw. jeder Potentialfläche erfolgen. Der Dialog mit den Haus- und Grundeigentümern soll dabei vertieft werden. Mit Hilfe einer Homepage (www.flächenmanagement-wemding.de) ist ein erster Schritt zu einer besseren Vermarktung der systematisch erfassten, freien Gewerbeobjekte auf neutraler Ebene gemacht worden. Zudem wurde der Dialog zwischen den Akteuren vertieft und optimiert.

  • Leerstandszwischennutzung

Mittels einer Leerstandzwischennutzung soll das Erscheinungsbild einer Immobilie und der sie umgebenden Straßenzüge verbessert werden. Dunkle nicht attraktive Schaufenster erfahren eine entsprechende Aufwertung. Vereinen, Kindergärten, Veranstaltungen und Betrieben in Randlagen wird die Möglichkeit eingeräumt sich zu präsentieren und  leere Schaufenster als Plattform für eigene Zwecke zu nutzen. Durch die Belebung profitierten nicht nur die Zwischennutzer, sondern auch Nachbarbetriebe und die Immobilienbesitzer. Im aktuellen Projekt nutzte ein Betreib aus dem Außenbezirk der Stadt den leerstehenden ehemaligen „Gubi“ für seine Präsentation in zentraler Lage in  der Innenstadt.

Projekte 2012

baustelle-harburgerstrasse.jpg
  • Baustellenmanagement Harburger Straße

Im Rahmen der Kanalisierungsmaßnahmen und der Straßensanierung war die Harburger Straße, eine der wichtigen Zufahrtsstraßen aus dem Süden in die Stadt für mehr als ein halbes Jahr gesperrt. Um die Ort ansässigen Unternehmen zu unterstützen, hat man ein sogenanntes Baustellen-Management durchgeführt. Neben der immens wichtigen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wurden Baustellenbanner aufgestellt, die die Kunden darauf hingewiesen haben, dass die anliegenden Geschäfte sehr wohl anfahrbar sind, welche Öffnungszeiten sie haben und welche aktuelle Umleitung aufgrund des Fortschritts der Baumaßnahme geöffnet ist.

  • Beschilderung

Das Projekt Beschilderung ist eines der großen übergreifenden Projekte 2012. Es wurde in vier Abschnitte unterteilt: Begrüßungsbeschilderung, Altstadtbeschilderung, Hotelroute, Parkleitsystem. Der überwiegende Teil des Beschilderungskonzeptes ist 2012 umgesetzt worden. 2013 folgen jetzt noch Ergänzungen im Bereich der Hotelroute und der Parkplatzausschilderung. Jährliche Anpassungen wie die Ausschilderung der „Geopark Ries“- Informationsräume und Ergänzungen wie den Campingplatz sind wichtig, um die Aktualität des Beschilderungssystems Wemding zu gewährleisten und werden angestrebt.

Fuchsienpyramide an der Tourist-Information
  • Fortbildung Handel

Das Projekt „Fortbildung im Handel“ wurde in Zusammenarbeit mit dem lokalen Gewerbeverband umgesetzt.  Unter dem Motto „Das Produkt ins richtige Licht rücken“ kamen mehr als 20 Unternehmer der gemeinsamen Einladung von Citymanagement und Gewerbeverband nach. Frau Nicole Dietrich von der Akademie Handel hielt einen ca. einstündigen sehr praxisorientierten Vortrag. Im Anschluss wurde fleißig diskutiert und zahlreiche Anregungen kamen bei den Anwesenden sehr gut an.

  • Fuchsienpyramide

Das Projekt „Fuchsienpyramide wurde als ein Baustein im Rahmen des übergreifenden Projektes „Blühendes Wemdings“  2012 umgesetzt. Die Begrünung des öffentlichen Raumes und die Visualisierung des Begriffs „Fuchsienstadt Wemding“ stand dabei im Vordergrund.  Namensgeber ist der berühmteste Sohn der Stadt  Leonhart Fuchs. In dieses Projekt konnten zahlreiche Wemdinger Unternehmen mit eingebunden werden. Es diente der Attraktivitätssteigerung der Innenstadt und der Stärkung des Alleinstellungsmerkmals „Fuchsienstadt“.

Fuchsienmarkt
  • Fuchsienrundgang

Das Projekt “Fuchsienrundgang“ wurde im Jahr 2013 als weiterer Baustein des Gesamtprojektes „Blühendes Wemding“ umgesetzt. Es dient, ebenso wie Fuchsienpyramide der Verbesserung der Außendarstellung der Fuchsienstadt Wemding. Im Rahmen des Projektes wurden nicht nur die Gefäße angeschafft, sondern durch die Übernahme von Patenschaften die Bevölkerung in der Innenstadt mit eingebunden. Örtliche Unternehmer finanzierten das Projekt, dass durch eine entsprechende Öffentlichkeitsarbeit eine sehr gute Wahrnehmung erfahren hat. Mit Internetseite und Flyer sind nur zwei umgesetzte Maßnahmen genannt.

willkommensschild-wemding.jpg
  • Kultursommer 2012

Im Rahmen der Profil- und Imagestärkung wurde gemeinsam mit dem „Kulturzirkel, einem kulturfördernden Verein in Wemding, das Projekt „Kultursommer 2012“ durchgeführt. Es sollte nicht nur das Image der Kulturstadt Wemding gefördert werden. Es gelang gleichzeitig das Thema „Leerstandzwischennutzung“ damit zu verbinden. Der Kultursommer fand im Rahmend der bayernweiten  Aktion „Stadt-Geschichte-Zukunft“ statt, an der der Kulturzirkel teilnahm.  Das Projekt verband vier einzelne Veranstaltungen.

  • „Wemding erinnert sich“ - eine Zeitreise in die 60iger Jahre
  • „Wemding erinnert sich“ – Geschichten aus der Nachbarschaft, Erfreuliches und Probleme in der Zeit
  • „Wemding blickt nach vorn“ – Workshop und Kreativwettbewerb
  • Abschlussveranstaltung zur Projektreihe am historischen Marktplatz

Das weit über die Region hinaus bekannte Rieser Kunstmuseum war ebenfalls mit eingebunden. In die Schlussaktion waren dann auch die Unternehmen des Gewerbeverbandes mit eingebunden und sog. Paten.

  • Leerstandzwischennutzung

Das Projekt „Leerstandzwischennutzung“ wurde in Zusammenarbeit mit dem lokalen Gewerbeverband, Immobilienbesitzern und Vereinen ab März 2012 kontinuierlich umgesetzt. Leerstände in Städten, und damit verbunden leere Schaufenster sind nicht gerade ein Aushängeschild für eine lebendige Stadt insbesondere Innenstadt. Mittels einer Leerstandzwischennutzung wurde die Attraktivität ungenützter Immobilien gesteigert.

Darüber hinaus boten sich Vereinen, anderen Gewerken und Personen sich mit Veranstaltungen, Aktivitäten oder Produkten zu präsentieren. In Wemding waren unter anderem die Veranstalter des Fuchsienmarktes, des Fischereivereins und des Kulturzirkels beteiligt. Der Gewerbeverband und seine Mitglieder nutzten mit der Anschaffung von Gänsen und passenden Leuchtmitteln nicht nur die Gelegenheit für Ihre Martini – und Weihnachtsaktion zu werben, sondern waren mit dem Thema „Gänse“ das ganze Jahr in Leerständen und eigenen Schaufenstern der Mitgliedsbetriebe präsent.

Loading...