Besten Dank für zehn gute gemeinsame Jahre

Bürgermeister Dr. Martin Drexler

Mittwoch, 09. Mai 2018

Liebe Mitbürgerinnen,

liebe Mitbürger,

zum 01. Mai 2018 darf ich 10 Jahre lang die Geschicke unserer schönen Stadt Wemding mit Amerbach leiten, wofür ich dankbar bin und es als besondere Ehre betrachte. Gemeinsam mit Ihnen bereitet es mir große Freude unsere Stadt, die eine bemerkenswerte Historie aufweist, in die Zukunft führen zu dürfen.

Zunächst ist es mir ein besonderes Anliegen Dankeschön zu sagen. Mein Dank gilt selbstverständlich an aller erster Stelle Ihnen, den Mitbürgerinnen und Mitbürgern, vornehmlich den Ehrenamtlichen in Vereinen und Verbänden,  in Kirche und Gesellschaft, wobei ich gerne stellvertretend Herrn Stadtpfarrer Wolfgang Gebert und Herrn Pfarrer Horst Kohler erwähnen möchte. Ich danke den  Unternehmerinnen und Unternehmern und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Betriebe, die die wirtschaftlichen Grundlagen erarbeiten und erwirtschaften. Die Stadt und die Verwaltung tragen mit ihren Rahmenbedingungen zum Erfolg Wemdings bei, wofür ich mich herzlich beim zweiten Bürgermeister Herrn Kreisrat Johann Roßkopf und dem dritten Bürgermeister Herrn Kreisrat Gottfried Hänsel, sowie den Fraktionsvorsitzenden und Referenten im Stadtrat bedanken möchte. Mein Dank gilt den Mitgliedern des Stadtrates; selbst wenn wir – was zur Demokratie gehört – nicht immer einer Meinung sind, arbeiten wir zum Wohl unserer Stadt gut zusammen. Bereits in der Stadtratsperiode von 2008 bis 2014 konnte ich dies so sagen, erfreulicherweise trifft dies auch für die jetzige Stadtratsperiode zu. Wie Sie wissen, ist mir ein gutes menschliches Miteinander wichtig, weil wir gemeinsam mehr erreichen können.

Das gute Erscheinungsbild Wemdings ist ohne Zweifel nicht allein unser Erfolg. Die Erfolge bauen auf den Leistungen unserer Vorgänger und Vorgängerinnen auf. Ich möchte mich ganz herzlich bei den zahlreichen Stadträtinnen und Stadträten der Vergangenheit und den Vorgängerkollegen im Bürgermeisteramt bedanken.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

lassen Sie mich unsere gemeinsamen Erfolge in den letzten 10 Jahren mit einigen Fakten und Zahlen belegen. So bewegt sich die Anzahl der sozialversicherungspflichtigen beschäftigten Arbeitnehmer in Wemding auf 3.700 zu. Das ist im Verhältnis zu den Werten vor rund 10 Jahren, die unter 3.000 lagen, eine Steigerung von über 20 %. Dabei sind über 2.500 Wemdingerinnen und Wemdinger direkt in Wemding beschäftigt. Es ist doch wirklich ein äußerst bemerkenswertes Faktum, dass so viele Menschen nicht täglich lange Arbeitswege auf sich nehmen müssen, sondern vor Ort eine Anstellung finden.  Die genannte Zahl ist in den letzten 10 Jahren um rund 500  gestiegen. Mit der Ansiedlung weiterer Betriebe wird sich der positive Trend fortsetzen.

Die nächste Zahl kann man beinahe kaum glauben. In Wemding werden rund 750 Mio. Lieferungen und Leistungen erbracht, das bedeutet rund eine dreiviertel Milliarde Euro. Ende 2007 waren das noch 425 Mio. Euro, also davon rund 55 %. Die Steigerung liegt weit über den bayerischen Werten, die sowieso in Deutschland schon eine Spitzenposition einnehmen. Wenn ich bei den wirtschaftlichen Erfolgen der Stadt bin, will ich nicht vergessen, auf die Tourismuszahlen einzugehen. Auch hier haben wir gute Ergebnisse. Während im Jahr 2007 rund 42.000 Menschen in den Wemdinger Tourismusbetrieben übernachteten, waren es im letzten Jahr rund 49.000 Menschen.

Auch die Einwohnerzahlen haben sich positiv entwickelt; wie der Vergleich 2007 mit 5673 Einwohner zu 2017 mit 5797 Einwohner zeigt. Schauen wir, ob der Demografiespiegel des Freistaats Bayern Recht behält, wenn er in Wemding langfristig mehr als 6.000 Einwohner sieht. Selbstverständlich ist nicht nur die Größe eines Ortes wesentlich, ebenso ist eine stabile Einwohnerstruktur von Bedeutung, damit eine gesunde Infrastruktur, wie Kindergartengruppen, Schulklassen usw. erhalten bleiben.

Es würde den Rahmen sprengen die Maßnahmen der letzten zehn Jahre im Detail zu benennen. Deswegen verweise ich auf einige wenige Schwerpunkte. Die neuen Baugebiete Birket II / III, Kreuter Berg II und die neuen Gewerbegebiete Stadelmüllerweg West und Kehläcker (bei Valeo) wurden erschlossen. Unsere Grund- und Mittelschule erhielt einen Anbau und eine neue Sporthalle, ein neuer Hort wurde errichtet, ebenso wurden die Kindergärten und -krippen und die Spielplätze teilweise saniert bzw. neu errichtet. Zahlreiche Straßen, z. B. in der Sandfeldsiedlung und am Goldberg, wurden inklusive des Wasser- und Kanalnetzes saniert, ebenso die Staatsstraßen. Auch konnte mit der barrierefreien Erschließung der Altstadt begonnen werden, unser Naturfreibad „Waldsee“ mit einer attraktiven Seeterasse wurde neu gestaltet, viele Wanderwege wurden verbessert bzw. wie der „Sagenweg“ neu geschaffen. Auch unser Ortsteil Amerbach mit Kreut entwickelt sich positiv, so wurden beispielsweise die Ortsdurchfahrt und Siedlungsstraßen saniert, die Breitbandversorgung umgesetzt und die Amerbacher Spielplätze neu gestaltet. Für den Kreissieger Amerbach trifft das Motto „Unser Dorf hat Zukunft – unser Dorf soll schöner werden“ in der Tat zu, weitere Verbesserungen werden im Rahmen der Dorferneuerung folgen. Gerne denke ich auch an herausragende Ereignisse in den letzten Jahren, so zum Beispiel an die Tagung der Bayerischen Bischofskonferenz, die Pestprozession, die mittlerweile national bekannten Fuchsien- und Kräutermärkte, das neue Kneipenfestival und die BR-Radltour, bei der wir zur Siegerstadt gekürt wurden. Selbstverständlich gab es auch schwierige Situationen, wie beispielsweise die Schließung des städtischen Hallenbades im Rahmen eines Bürgerentscheides, und Ärgerliches, wie die Ablehnung der Hochstufung zum gemeinsamen Mittelzentrum mit Monheim, durch das Heimatministerium. Auch bei der Verteilung der Gewerbesteuer gibt es Handlungsbedarf des Gesetzgebers auf Bundes- bzw. Europaebene. Die Gewerbesteuer sollte endlich bei den Gemeinden anfallen, wo sie erwirtschaftet wird. Dies ist eine wesentliche Forderung.

Die Herausforderungen an unsere Stadt mit ihren Bürgerinnen und Bürgern und ihrer Verwaltung in den letzten 10 Jahren sind immer die Gleichen geblieben, nämlich: sichere und auskömmliche Arbeitsplätze für die Arbeitnehmer,   bezahlbarer Wohnraum auch für einkommensschwächere Mitbürger, ein sicheres und gesellschaftlich aktives Umfeld mit entsprechenden Freizeitangeboten für Jugend und Familien, wie auch für die ältere Generation, eine solide Finanzbasis der Stadt und - besonders wichtig für Wemding - die Weiterentwicklung unserer historischen Altstadt. Nach der Aussiedlung des Feuerwehrhauses können wir dazu im Schlosshof zukunftsweisende Akzente setzen.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Wichtigste im Amt sind die vielen persönlichen Kontakte und Gespräche mit Ihnen. Ich werde auch in Zukunft ein offenes Ohr für Ihre Anliegen haben. In gut einem Jahr vom 29. Mai bis 02. Juni 2019 feiern wir gemeinsam unser großes Historisches Fest. Auch hier wollen wir in der Vorbereitung zusammen arbeiten und dann gemeinsam feiern. Ich freue mich darauf!

Mit nochmaligem Dank und den besten Wünschen für die Zukunft unserer Stadt

Ihr Bürgermeister

Dr. Martin Drexler

Loading...